Mein iPhone-Homescreen

Ich habe mich mittlerweile schon an mein iPhone 5 gewöhnt und mittlerweile bin ich schon echt irritiert, wenn ein altes in der Hand halte (sowohl vom Gewicht, als auch vom Seitenverhätnis). So schnell kannst gehen… Ich möchte Euch hier mal meine Apps auf der ersten Seite des Springboards vorstellen. Der Reihe nach, beginnend von links oben:

1. Reihe

Nachrichten: (sollte klar sein). Erstaunlich ist aber, wie irrelevant die SMS geworden ist. In der Regel schreibe ich iMessages.
Remote: Fernbedienung für mein iTunes und den Apple TV. Letzteres ist wohl wichtigstes AV-Gerät im Wohnzimmer
Fotos: Naja, die Stadardapps müssen eigentlich nicht erklärt werden
Kamera: dito. Die iPhone 5 Bilder sind echt der Hammer!

2. Reihe

TomTom: Meiner Meinung nach ist und bleibt TomTom die beste Naiv Software. Mit HD-Traffic und Blitzerwarnung (leider mit Aufpreis) unschlagbar!
Karten: Ja, da muss Apple nachlegen. Trotzdem glaube ich, dass sie sich machen werden. Von der Bedienung her genial.
Kalender: Muss man wohl nicht viel zu sagen…
Buy me a pie!: Einkaufsliste. Das schöne ist, dass sie synchron gehalten wird mit dem Pendant auf dem iPhone meiner Freundin. So vergisst man nichts mehr!

3. Reihe

Ordner „Soziale Netze“: Alles, was irgendwie mit Social Media zu tun hat. Facebook, Google+, Skype, ICQ, BeejiveIM, Find my Friends, Facebook Seitenmanager, Foursquare
Uhr: Nutze ich als Wecker, Timer zum Kochen und um nach dem Einschlafen den Podcast auszuschalten
Shazam: Ich liebe Musik! Und Shazam hilft mir, neue Musik zu entdecken. Erstaunlich zuverlässig!
Wikiamo: Wikipedia-Client, um schnell mal was nachzuschlagen.

4. Reihe

Carcassonne: Das beste Spiel im AppStore. Wunderschöne Umsetzung des preisgekrönten Brettspiels.
Lost Cities: Ebenfalls eine Brettspielumsetzung, ebenfalls von den Coding Monkeys, die es verdient haben, dass man ihnen Geld in den Rachen schmeißt!
Tweetbot: Definitiv der beste twitter-Client im Appstore. Wer twitter nutzt, kommt um tweetbot nicht herum!
iOutBank: Da die App meiner Hausbank scheiße ist, greife ich auf diesen HBCI-Client zu. So macht Banking Spass! (solange man nicht allzu oft auf den Kontostand schaut…)

5. Reihe (Haha! Endlich mehr Apps auf der ersten Seite)

WordPress: Neben mobos-welt.de betreibe ich ja noch 2 weitere Blogs. Um Kommentare zu Checken, eigene zu verfassen, die neusten Statistiken zu sehen und im Notfall auch mal einen Artikel zu verfassen nutze ich WordPress´s eigene App. Wird von Version zu Version besser!
Safari: Das iPhone hat das mobile Surfen revolutioniert. Trotzdem wird das traditionelle Browsen dank spezial-apps immer unwichtiger. Trotzdem gehört der Safari noch dazu!
Einstellungen: Muss man nix zu sagen. Oder?
Appstore: Ich will nicht mehr ohne!

Dock

Telefon: Was viele nicht wissen: Man kann auch mit dem iPhone telefonieren 😉 Erstaunlich aber, wie wenig man das tut im Vergleich zu früher, als Telefone nichts anderes konnten…
Mail: Eigentlich noch immer die beste Kommunikationsform. Wer braucht schon so einen unsicheren Quatsch wie WhatsApp??
Reeder: Das, was für mich früher der Webbrowser war, ist jetzt mein RSS-Reader. De Facto meine am häufigsten genutzte App. Deswegen bin ich so furchtbar schlau und aktuell 😉
Instacast: Ich liebe Podcasts. Und wenn man sich länger damit beschäftigt kotzt einem irgendwann die Syncerei mit iTunes an (und die Appleeigene Podcast-App ist nicht wirklich toll) Instacast ist so, wie ein Podcatcher sein soll!

Vielleicht war ja für Euch was neues dabei! Was gehört denn bei Euch unbedingt auf die erste Seite?

Advertisements

Der Podcast des Monats: Februar 2012 – Bits und So

Fast hätte ich bei dem ganzen Hick Hack um meinem Podcast die Kategorie „Podcast des Monats“ vernachlässigt und das schon im Februar! Das darf nicht sein, weswegen ich noch schnell einen Beitrag nachschiebe!

Diesmal geht es um Timo Hetzels Bits und So. Für mich ist das ein ganz besonderer Podcast, da es der allererste Podcast war, den ich abonniert habe! In Bits und So, einem wöchentlichem Talk-Podcast geht es fast ausschliesslich ums Thema „Apple“! Es wird einfach ALLES zum Thema besprochen. Und zwar detailliert und von Leuten, die wissen, wovon sie reden! Nachdem man die aktuell Folge gehört hat, kann man mitreden!

Projekthomepage
Podcast bei iTunes
Twitteraccount

Versteckte Funktionen im iPad

Nachdem mein Post über versteckte iOS 5 Features und dessen Fortsetzung so erfolgreich war (und ich auch einiges an positivem Feedback bekommen habe) gibt’s noch mal was spezielles für die iPad-Besitzer unter Euch. Immerhin vermehrt ihr Euch ja auch wie die Karnickel 😉

Meine Tipps richten sich erstmal an die Neulinge, dem alten Hasen dürfte das meiste wohl schon bekannt sein. Aber vielleicht erfahrt ihr ja doch noch etwas, was ihr noch nicht wusstet, oder ihr könnt vielleicht sogar noch was dazu beisteuern. Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Multitouch-Gesten iOS hat kein echtes Multitasking. Aus Gründen. Trotzdem kann man problemlos zwischen Anwendungen hin und her switchen. Bislang ging das am besten über die Multitasking-Leiste, auf die man durch einen Doppelklick auf die Hometaste  zugreifen kann. Doch mit iOS kann man noch schneller und komfortabler  zwischen den einzelnen Apps wechseln: Einfach mit 4 oder 5 Fingern von links nach rechts oder umgekehrt wischen. Dazu gibt es noch weitere Gesten: Wischt man mit 4 oder 5 Fingern nach oben, erscheint die Multitasking-Leiste und wenn man mit der ganzen Hand innerhalb einer App eine „Greifgeste“ macht, kommt man wieder ins Home-Menü. Aktiviert werden die Gesten unter Einstellungen – Allgemein – Multitasking-Bedienung

Geschlossene Safari-Tabs iOS 5 hat uns endlich Tabs im Safari gegeben. Wurde ja auch Zeit! Eine kleine Funktion innerhalb der Tabs ist nicht auf Anhieb zu erkennen: Wenn ihr den Finger eine zeitlang auf dem „+“-Button (der zum Öffnen eines neuen Tabs) haltet, dann erscheint eine Liste der zuletzt geschlossenen Fenster.

Schnelle Umlaute iPhone-Besitzer wissen, dass es manchmal etwas umständlich ist, Umlaute (Ä,Ö,Ü,ß) zu tippen. Vertraut man der Rechtschreibkorrektur, geht es meistens in die Hose und das Warten bis das Umlautmenü aufpoppt, wenn man den Finger auf den betreffenden Buchstaben hält, verlangsamt den Schreibprozess merklich. Auf dem iPad gibt es allerdings eine schnelle und gut funktionierende Methode: Ihr müsst beim Tippen einfach nur den Finger nach oben vom Buchstaben weg wischen und der betreffende Umlaut wird ausgeführt!

Termine Verschieben Auch eine Funktion, die iOS 5 mit sich gebracht hat: In der Monats- umd Wochenansicht beim iPad, sowie in der Tagesansicht beim iPhone und iPad könnt ihr Termine verschieben, ohne in den „Bearbeiten“-Modus zu gehen. Einfach den Finger einen Moment auf dem Termin verharren lassen und dann auf den gewünschten Tag bzw. die gewünschte Zeit (bei Tages- und Wochenansicht) verschieben.

Vielleicht war ja für den einen oder anderen was Neues dabei! Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Weitere Tipps für iOS 5

Nachdem mein Artikel über versteckte Funktionen in iOS 5 sehr Erfolgreich war (was die Klicks angeht) hier mal ein kleiner Nachtrag mit weiteren Funktionen:

Kamera-App: Der Autofokus kann schon etwas nerven, vor allem, wenn man Objekte in Bewegung knipsen will. Man kann allerdings problemlos eine AF/AE-Sperre (Autofocus/Autoexposure) aktivieren. Dazu einfach ca. 2 Sekunden lang auf das Autofokusfeld gedrückt halten und man kann schwenken so viel wie man will! Im Videomodus kann man mit einem Dopell-Tap aufs Display den Breitbildmodus aktivieren und wieder deaktivieren!

Einstellungen: Hier wird beschrieben, wie man sich „Apps“ erstellen kann, um in bestimmte Ecken der Settings-App zu kommen. Ich nutze es sehr gerne für die Tethering-Funktion!

Find My Friends: Nutzt man diese kleine App um seine Freunde zu lokalisieren, wird man schnell genervt sein, dass man ständig das Apple-ID-Passwort eingeben muss, sofern man keine Passcode-Sperre aktiviert hat. Will man beides nicht, dann gibt es einen kleinen Trick: Aktiviert eine Passcode-Sperre und stellt ein, dass diese 4 Stunden erst nach 4 Stunden (Maximalwert) greift. Sein wir doch mal ehrlich, wenn man von der Nacht absieht, benutzt doch niemand 4 Stunden am Stück sein iPhone nicht, oder? Man findet die Funktion unter Einstellungen – Allgemein – Code Sperre – Code anfordern

Ich hoffe, ich konnte Euch wieder ein wenig Neues erzählen! Viel Spass beim Ausprobieren!

Versteckte Funktionen in iOS 5

Der Große Update-Marathon ist nun schon ein paar Tage her und wir haben uns schnell an Apples neuste Version des iPhone-/iPad-/iPod-Touch-Betriebsystem gewöhnt. Features wie iMessage, location based Reminders und allen voran die neue Mitteilungszentrale möchte man nicht mehr missen. Auch freue ich mich über die twitter-Integration und neue Apps wie „Find my Friends“. Aber es gibt auch ein paar Features, die etwas versteckter sind, von denen man, wenn man nicht so ein Fanboy ist und jeden Post in irgendwelchen Apple-Blogs liesst, nicht unbedingtes mitbekommt. Oder aber man hat davon gehört, findet sie aber nicht in den Einstellungen (die meiner Meinung nach mittlerweile sehr Apple untypisch sehr unübersichtlich geworden sind.

Deshalb will ich ein paar davon vorstellen!

Eigene Vibrationsmuster: iOS ermöglicht es, bestimmten Kontakten eigene Vibrationsmuster hinzuzufügen. So erkennt man den Anrufer selbst bei aktivierter Stummschaltung bereits in der Hosentasche! Neben einigen vorgegebenen kann man auch selbst ein eigenes Vibrationsmuster erstellen. Die Einstellung dazu ist sehr versteckt und per Default ausgeschaltet. Zuerst muss man die Funktion generell unter Einstellungen – Allgemein – Bedienungshilfen – Eigene Vibrationen aktivieren. Dann kann man zum Einen das allgemeine Vibrieren unter Töne – Vibration ändern, zum Anderen im Adressbuch für einzelne Kontakte Muster zuweisen.

 

 

 

WLAN-Sync: iOS 5 erlaubt nicht nur endlich das Syncen im Hintergrund sowie das Erstellen eines Backups in der iCloud, sondern eben auch das Syncing via WLAN, so dass das iPhone überhaupt nicht mehr an den Rechner angeschlossen werden muss. Das kabellose Synchronisieren findet man eigentlich relativ leicht unter Einstellungen – Allgemein – iTunes WLAN Sync. Das Problem dabei: Der Button für den Sync ist standardmässig ausgegraut und die Funktion lässt sich nicht nutzen. Man aktiviert sie in iTunes selbst. Dazu (vielleicht ein letztes Mal) das Gerät an den Rechner anstöpseln, es dann in iTunes auswählen und ein Häkchen bei „Mit diesem iPhone/iPad/iPod-Touch über WLAN synchronisieren“ setzen. Fortan erscheint es permanent in iTunes, sobald es sich im selben Netz befindet. Einen Sync kann man wie gewohnt durch iTunes initiieren oder über das Gerät in den Einstellungen. Ausserdem wird automatisch einmal pro Tag beim Anschliessen des Ladekabels synchronisiert.

Benachrichtigung per Blitz: Neue Nachrichten (SMS, iMessages, eMails, Facebook etc.) kann man sich jetzt nicht nur per Ton und Vibration, sondern auch per LED-Blitzlicht anzeigen lassen! Die Funktion ist unnötigerweise versteckt unter Einstellungen – Allgemein – Bedienungshilfen – LED-Blitz bei Hinweisen. Kleiner Tipp am Rande: Die Funktion kann Nachts etwas nerven… Bedenkt dies beim Aktivieren!

Fotos in der Kamera-App: Die Kamerafunktion hat bekannterweise ein paar nette Features bekommen. Allem voran der Auslöser via Lautstärke-Hardwareknopf, was längst überfällig war. Auch ganz nett: Ein Wischer nach rechts bringt einem direkt zum letzten geschossen Foto, durch einen Wischer nach Links kommt man wieder zurück in den Fotomodus!

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Funktionen näher bringen, von denen ihr vielleicht bislang nichts wusstet, oder sie vergeblich gesucht habt. Schaut euch ruhig mal die koppelten Einstellungen an. Ich wette, darin befinden sich auch einige andere Features (auch alte) von denen ihr bisher nichts wusstet.

Viel Spass beim Entdecken!

Danke Steve.

Bild unter CC-Lizenz. Urheber: Matt Buchanan

Jeder dürfte mittlerweile mitbekommen haben, dass Apple-Gründer Steve Jobs letzte Nacht gestorben ist. Er hat den Kampf gegen seinen Krebs nicht überstanden. Doch sein Vermächtnis wird auf immer weiterleben. Steve Jobs Visionen des digitalen Lebens der Zukunft ist dabei in Erfüllung zu gehen.

Schaue ich mich bei mir zuhause um, sehe ich sehr viele Produkte von Apple um mich herum. Sie helfen mir bei meiner Arbeit, ich nutze sie um mich zu bilden, um meine Musik zu hören und meine Filme zu schauen. Auch wenn sie, nüchtern betrachtet nur schnöde Technik sind: Sie sind Teil meines Lebens geworden. Ich könnte mir kein Leben mehr ohne Mac, iPhone, iPad und Co. mehr vorstellen. Und all diese Produkte sind aus der Vision eines Mannes entstanden: Steve Jobs.

Ich danke Dir!

iPhone 4S – Das hatte ich vorhergesagt

Im Januar habe ich mich aus dem Fenster gelehnt und Prognosen zum iPhone 4-Nachfolger gemacht. Gestern war Keynote und es wurde der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Zeit, meinen Blogpost von damals zu überprüfen:

  • Erhältlich als 32 und 64 GB-Version Richtig orakelt! Zusätzlich gibt es immer roch eine 16GB-Variante
  • LTE-fähig Hier lag ich komplett daneben
  • NFC-fähig (dies wird auch dazu führen, dass bargeldloses Zahlen, basierend auf dieser Technik, gepusht wird) Ebenfalls noch nicht eingebaut
  • Das Display bleibt unverändert im Vergleich zum iPhone 4, eventuell ein neues verbessertes Glas, das noch widerstandsfähiger als es das Aktuelle jetzt schon ist Check!
  • Das Äußere wird nahezu gleich sein. Es wird ein leicht modifiziertes Antennendesign haben, das sich am kürzlich veröffentlichten CDMA-iPhone orientieren wird. Ein komplettes Re-Design wird es erst beim iPhone 6 geben. Volltreffer! Das Antennendesign wurde modifiziert: Die Trenndichtungen liegen so wie bei der CDMA-Variante und es gibt eine intiligente Steuerung, welche Antenne für was genutzt wird.
  • Die beiden Kameras bleiben unverändert Frontkamera scheint unverändert zu sein, die Rückkamera wurde aber enorm verbessert. Ich weiss auch nicht mehr, wieso ich damals diese Meinung hatte.
  • Angetrieben wird es von einem neuen Prozessor (Apple A5. Dualcore?). Dies könnte dazu führen, dass es auch 1080p Videos abspielen kann. Wieder ein Volltreffer! Das iPhone 4S kann sogar 1080p-Videos aufnehmen und folglich auch abspielen!
  • Die iOS 5-Version bekommt ein komplettes ReDesign im Bereich der Benachrichtigung. Alle gepushten Mitteilungen (SMS, Statusnachrichten von Facebook, twitter & Co., Kalendereinträge etc.) sind übersichtlich im Lockscreen zu sehen. Das wird definitiv Zeit! Auch können die Apps Zugriff auf das App-Icon haben und es bei Bedarf modifizieren. Der Kalender kann das ja heute schon. Windows Phone 7 macht es vor, Apple wird nachziehen. Das Benachrichtigungssystem wird mit iOS 5 ebenfalls nach meiner Prognose verändert, die dynamischen Ions bleiben aus, abgesehen von Magazinen, die im „Newstand“ automatisch nachgeladen werden.
  • Der Akku wird minimal stärker sein, was aber durch die höhere Stromaufnahme der CPU kompensiert wird. Scheint korrekt zu sein. Die Nutzungszeiten wurden sogar leicht verbessert, trotz des A5s

Ich lag also durchaus nicht schlecht. Von der Sprachsteuerung habe ich nichts geahnt, wahrscheinlich weil mich das Thema bisher nie sonderlich interessiert hat.

Interessant finde ich, dass ich beim Namen falsch lag. Darauf hätte ich meinen Arsch verwettet! Das 4S ist nunmal das fünfte iPhone (So wie das 3GS halt auch das dritte war…) Ob das nächste iPhone nun iPhone 5 oder iPhone 6 heissen wird, oder gar einen völlig neuen Namen bekommt, will ich diesmal echt nicht mehr mutmaßen!

Das kann das iPhone 5 – Meine Prognosen

Als direkter Nachfahre von Nostradamus (beweist mir das Gegenteil…) mit seherischen Fähigkeiten bin ich natürlich in der Lage, genauere Details über das kommende Mobiltelefon von Apple Inc. zu nennen.

Spass beiseite. Hier ein paar Spekulationen, basierend auf Gerüchten und Vermutungen.

  • Erhältlich als 32 und 64 GB-Version
  • LTE-fähig
  • NFC-fähig (dies wird auch dazu führen, dass bargeldloses Zahlen, basierend auf dieser Technik, gepusht wird)
  • Das Display bleibt unverändert im Vergleich zum iPhone 4, eventuell ein neues verbessertes Glas, das noch widerstandsfähiger als es das Aktuelle jetzt schon ist
  • Das Äußere wird nahezu gleich sein. Es wird ein leicht modifiziertes Antennendesign haben, das sich am kürzlich veröffentlichten CDMA-iPhone orientieren wird. Ein komplettes Re-Design wird es erst beim iPhone 6 geben.
  • Die beiden Kameras bleiben unverändert
  • Angetrieben wird es von einem neuen Prozessor (Apple A5. Dualcore?). Dies könnte dazu führen, dass es auch 1080p Videos abspielen kann.
  • Die iOS 5-Version bekommt ein komplettes ReDesign im Bereich der Benachrichtigung. Alle gepushten Mitteilungen (SMS, Statusnachrichten von Facebook, twitter & Co., Kalendereinträge etc.) sind übersichtlich im Lockscreen zu sehen. Das wird definitiv Zeit! Auch können die Apps Zugriff auf das App-Icon haben und es bei Bedarf modifizieren. Der Kalender kann das ja heute schon. Windows Phone 7 macht es vor, Apple wird nachziehen.
  • Der Akku wird minimal stärker sein, was aber durch die höhere Stromaufnahme der CPU kompensiert wird.

Ende Juli (zumindest dem Gesetz der Serie nach) werden wir wissen, inwieweit ich richtig lag. Was sind Eure Wunschfeatures?

Mac AppStore-Spiele mit WiiMote spielen!

Seit einigen Tagen ist nun das MacOS in der Version 10.6.6 raus und mit ihr der neugierig erwartete Mac AppStore. iPhone-/iPad-/iPod Touch-User dürften sich dort sofort zurecht finden und haben vermutlich schon die eine oder andere „App“ heruntergeladen. Unter der doch schon recht großen Auswahl befinden sich auch eine Menge kurzweilige Spiele. Keine Grafikmonster, aber teilweise schöne Zwischendurchgames mit einer ordentlichen Portion Spielspaß und das zu vollkommen akzeptablen Preisen!

Sieht man von den wenigen Spielen ab, bei denen man die Steuerung mit einem ins Netzwerk eingebuchtem iPhone/iPod Touch übernehmen kann, wird größtenteils mit der Tastatur gesteuert, was zumindest bei mir den Spielspaß ein wenig trübt. Meiner Meinung nach spielt man Videogames am besten mit einem Gamepad! Jeder, der eine Wii besitzt, kann mit ganz einfachen Methoden die WiiMote zum Spielen benutzen! Ich möchte Euch hier eine kleine Anleitung präsentieren.

Benötigt wird das kostenlose Programm „DarwiinRemote„. Damit könnt Ihr ganz einfach eine oder mehrere WiiMotes mit Eurem Mac via Bluetooth verbinden. In den Programmeinstellungen wird dann die Tastenbelegung eingestellt. Einfach den gewünschten Knopf mit den Keyboard-Tasten zur Steuerung des jeweiligen Spiels belegen.

Am Beispiel des genialen und beliebten 8-Bit-Retro-Jump´n´Run-Spiels „The Incident“ (AppStore-Link) könnte das wie folgt aussehen:

Ich habe Euch mal ein kleines Video zur Demonstration erstellt.

Natürlich geht das nicht nur bei Spielen, sondern auch prima bei jeder anderen Art von Anwendung, z.B. als Fernbedienung für FrontRow oder iTunes. Sogar als Mausersatz kann man DarwiinRemote benutzen. Windows-Usern sei das Programm „GlovePie“ empfohlen.

Ich wünsche Euch viel Spass beim Ausprobieren!

iPhone Basics: HotSpot-Flatrate

Die meisten iPhone-User sind mit ihrem Gadget, für das die Bezeichnung „Mobiltelefon“ eine Untertreibung ist, mehr als zufrieden. In der Regel betreiben sie das Gerät mit einem Telekom-iPhone-Vertrag (mittlerweile geht es aber auch bei den anderen Netzbetreibern problemlos). Diese werden aufgrund ihrer hohen Kosten oft kritisiert. Andererseits werden die Möglichkeiten, die so ein Vertrag bietet oft nicht vollständig ausgenutzt. In vielen Gesprächen musste ich verwundert feststellen, dass ein Bestandteil oft nicht einmal bekannt ist: Die HotSpot-Flatrate!

In den iPhone-Tarifen der Telekom ist sie immer Bestandteil. Das HotSpot-Netzwerk des „Rosa Riesens“ ist erstaunlich groß: In den meisten Filialen von McDonald´s, an vielen Autobahnrasthöfen, in Fluhäfen, vielen Hotels, Telefonzellen (!!), den Telekom-Fillialen und etlichen anderen Orten finden sich WLAN-Netzwerke des Bonner Konzerns. In den iPhone-Verträgen ist ein unbegrenzter Zugang inklusive! Seit Kurzem gibt es auch eine offizielle HotSpot-Finder-App.

Zum Aktivieren muss einfach nur eine Kurznachricht mit dem Text „OPEN“ an die 9526 geschickt werden und wenige Augenblicke später bekommt man seine Zugangsdaten zurück getextet. Diese kann man nicht nur mit dem iPhone selbst, sondern auch mit jedem anderen WiFi-fähigem Endgerät (z.B. Notebook) nutzen. Somit bietet dieses Feature einen echten Mehrwert, den ich vor allem auf Reisen bereits oft genutzt habe.

Update: Ich habe jetzt noch ein bisschen recherchiert und weitere Tricks herausgefunden: Wenn Ihr an die selbe Nummer eine Nachricht mit dem Inhalt alias ***** (die Sterne nach Wunsch ersetzen) könnt ihr den Nutzernamen ändern. Und durch Versenden von passwort **** kann man auch noch das Passwort ändern.