Hier bin ich Royal Believer

In der Werbung wird zwischen zwei Arten von Konsumenten Unterschieden: Die Royal Believer und die Benefit Seekers. Letztere sind Kunden, die man durch Sonderaktionen schnell zum Konsum bewegen kann. „30% Mehr Inhalt“ oder „jetzt mit kostenloser DVD“ oder „iPad zu gewinnen“ sorgen bei Ihnen für einen Kaufimpuls. Das führt in den Supermärkten oder in anderen Handelsplätzen für ein regelrechtes Wettrüsten der der Hersteller. Benefit Seekers sind ständig auf der Suche nach dem ultimativen Schnäppchen, nach dem perfekten Give-Away oder dem tollsten Gewinnspiel. Dies funktioniert recht zuverlässig beim Kunden, hat aber einen Nachteil: Hat beim nächsten Mal ein Konkurrent das bessere Angebot, schlagen sie dort zu. Und dann gibt es da noch die Royal Believers. Das sind die Kunden, die IHR Produkt kaufen, völlig unabhängig davon, wie der Preis ist, was es für Gewinnspiele oder Give-Aways beim Produkt gibt. Sie stehen hinter ihrem Produkt, schwärmen davon und versuchen andere zu überzeugen. Das sind natürlich die liebsten Kunden, aber oft ist es schwer sie zu erzeugen. Primärziel einer Firma ist es IMMER aus einem Benefit Seeker einen Royal Believer zu machen.

Ich selbst bin ein relativ markenbewusster Konsument. Markenimages und Verpackungsdesign sind mir beim Einkauf oft wichtig. Aber ich bin nicht so auf bestimmte Marken fixiert. Auch lassen mich die typischen Anreize á Angebote, mehr Inhalt und Produktzugaben in der Regel kalt. Somit bin ich oft nicht einen der beiden Konsumentenkategorien zuzuordnen.

Trotzdem habe ich auch in bestimmten Bereichen Marken, bei denen ich Royal Believer bin. Produkte, von denen ich zu 100% überzeugt bin, denen meine Begeisterung gebührt, von denen ich schwärme. Aus diesem Grunde, möchte ich sie Euch mal vorstellen!

Ich denke mal, dass jeder hier wissen dürfte, dass ich großer Fanboy von Apple bin. Seit ich 2006 meinen ersten iPod Nano hatte, ist das Apple-Fieber in mir immer stärker geworden. Apple TV folgte, dann kam der erste Mac und später natürlich das iPhone und iPad. Dazu dann dann mehrere Airport Express, TimeCapsule und iCloud (vorher MobileMe). Und natürlich schreibe ich diesen Post an meinem schicken iMac. Ich bin davon überzeugt, dass Apple in ihren Geschäftsfeldern einfach die besseren Geräte herstellt. Und deshalb werde ich der Firma treu bleiben. Und ich freue mich schon auf die nächsten Produkte!

Als ich mich vor einigen Jahren dazu entschlossen habe, Kaffee nicht mehr aus unsäglichen Einwegportionen heraus gebrüht zu trinken (so komfortabel Tassimo, Dolce Gusto und Co. aus sein mögen) sondern auf einen Vollautomaten umzusteigen, war für mich von vorher herein klar, dass es einer von der Schweizerischen Firma Jura sein wird. Für mich ist es einfach der Mercedes unter den Vollautomaten. Schönes, schlichtes Design gepaart mit guter Technik. Das ist es, was mich anspricht. Und trotzdem ich mich für ein Einstiegsmodell entschieden habe bin ich vollstes zufrieden. Ich ich kann mir morgens einfach keinen besseren Kaffeekoch vorstellen.

Und auch beim Kaffee wollte ich keine Kompromisse eingehen. Ich bin der Meinung, dass man, wenn man schon so viel Geld in einen Vollautomaten steckt, auch einen hochwertigen Kaffee verwenden sollte. Und ich bin der festen Überzeugung, dass man so einen NICHT in einem Supermarkt findet. Und so bin ich dann nach längerer Recherche auf einen kleine, familiäre Privatrösterei im Sauerländischen Medebach gestoßen: Langen Kaffee. Das traditionelle Familienunternehmen stellt einen exquisiten Kaffee her, der seines Gleichen sucht! Seitdem ich auf diesen Kaffee umgestiegen bin, schmeckt mir Kaffee fast nur noch zu Hause. Dass das kleine Unternehmen auch noch nach den Fairtrade-masstäben direkt beim Bauern kauft und biologisch angebaute Kaffeebohnen verkauft ist ein positiver Nebeneffekt. Und das erstaunliche dabei: der Preis ist nicht wesentlich teuerer als der von Supermarktprodukten!

Des Deutschen liebstes Getränk ist mitnichten das Bier: Nein, es ist Mineralwasser! Ein Getränk, dass es sprichwörtlich in sich hat. Die Mineralwasserverodnung ist das strengste Lebensmittelgesetz in Deutschland. Der Begriff „Mineralwasser“ ist nicht nur eine Produktkategorie, sondern ein Gütesiegel! Und vergleicht man einmal die Mineralstoffgehälter der im Markt verkauften Wasser, sticht eine Marke deutlich heraus: Gerolsteiner. Eine unglaublich hohe Gesamtmineralisierung, ein ausgewogenes Verhältnis der einzelnen Mineralstoffe untereinander sorgen dafür, dass das Mineralwasser aus der Vulkaneifel nicht nur äusserst gesund ist, sondern eben auch verdammt lecker schmeckt! Vergleicht einmal! Zu hause trinke ich nichts anderes. Stolz bin ich auch darauf, dass meine Freundin da exakt genauso ist! So musste ich sie nicht überzeugen, die Marke zu wechseln. Ausserdem bin ich Traditionalist, was Mineralwasser angeht: Mineralwasser kauft man in Glasflaschen. Basta!

Bei welchen Marken seit Ihr Royal Believer? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s